Montag, 20. Oktober 2014

Herz am Montag aus Bad Säckingen

Aussicht am Hegaublick
So langsam ist das Ende der Saison absehbar, umso kostbarer sind die Sonnenstunden der letzten Wochenenden. Die letzten zwei Tage waren fast sommerlich warm.

Ich habe mir sogar ein bisschen Sonnenbrand geholt, einen der letzten Eisbecher gegessen, in der Sonne gelegen und in den blauen Himmel geschaut.

Diese Saison war wirklich außergewöhnlich ereignis- und erlebnisreich für mich. Noch nie bin ich so oft und viel gereist wie in diesem Jahr.

Ich bin mehrfach quer durch Deutschland gefahren, hatte einen unglaublich tollen Urlaub und bin um etliche Kilometer Fahrerfahrung reicher, so um die 22.000 dürften bis jetzt zusammengekommen sein. Conchita hat sich von der unzuverlässigen Zicke zu einer treuen Weggefährtin entwickelt und es steht für mich auch fest, dass ich das kleine Äffchen im Frühjahr verkaufen werde.
Zwei Motorräder sind eins zuviel.
Vielleicht.

Das war aber noch lange nicht alles.
Der Trompeter von Säckingen

Ich habe sehr viele neue Menschen kennengelernt, von denen zwei ganz bestimmte hoffentlich noch lange ein Teil meins Lebens sein werden. Es war trotz des durchwachsenen Sommers ein sonniges Jahr für mich oder sagen wir, es war eine sonnige Saison, das Jahr ist noch nicht vorbei.

Auf meiner heutigen Tour habe ich seit langer Zeit mal wieder in Bad Säckingen Pause gemacht. Auf dem Weg am Rhein entlang zurück in die Stadt habe ich am Aufgang zu der historischen Holzbrücke etliche Liebesschlösser entdeckt.

Wenn ich ehrlich bin, finde ich diese neue "Tradition" ziemlich daneben. Ein Schloss als Symbol für Liebe und
Freundschaft? Ich finde nicht, dass das etwas ist, das hinter Schloss und Riegel gehört. Bei diesen Schlössern muss ich irgendwie sofort an Keuschheitsgürtel denken, da meint ja auch jemand, dass etwas ihm gehört, das dann hinter Schloss und Riegel vor fremdem Zugriff bewahrt werden müsste. Meine Vorstellung von Liebe ist das nicht.

Dieses Schloss hier fiel aber mir ins Auge. Da wurden keine Namen eingraviert oder aufgemalt, vielleicht hat sich irgendwer selbst ein Liebesschloss geschenkt, um die Liebe zu sich selbst hinter Schloss und Riegel zu bringen? Wer weiß...

P. S: Beim genaueren Hinsehen habe ich doch sowas wie eine Namensgravur und eine Jahreszahl (2012) entdeckt. Scheint da also schon länger zu hängen...

Kommentare:

  1. Das Herz ist der größte Tresor.
    Um ihn zu öffnen,
    braucht man einen bestimmten Schlüssel Liebe.

    ... den haste JA wohl, am Zündschlüssel !!! *♥Wochenstartknuddelgrüßchentütchenabstell*

    AntwortenLöschen
  2. Genau, wollte gerade Einspruch einlegen, dass da soch was eingeritzt wurde... Der untere Namen ist Jessica... oben kann ich noch nicht so gut entziffern...

    AntwortenLöschen
  3. Antworten
    1. Dann isses doch wieder nur so ein langweiliges Liebesschloss, wie alle anderen. Nur in verrostet.

      Löschen
    2. Ahaaaaaaaaaa... Danke, Herr oder Frau Anonym. Ich war die ganze Zeit auf ein J als Erstbuchstabe fixiert...

      Löschen
  4. Ich denke Liebe rostet nicht? ;)
    Jaja, die Herzensdinge - ganz schön schwierig, und was man liebt, das sollte man frei lassen, seh´ich auch so ...
    Herzliche Päuschengrüße

    AntwortenLöschen
  5. Alte Liebe(sschlösser) roste(n)t doch manchmal?

    AntwortenLöschen
  6. Hoffentlich ist die Liebe der beiden frischer geblieben als das Herz-Schloss!

    AntwortenLöschen