Freitag, 9. März 2012

Unfreiwilliger Ausflug in den Schnee

Heute nachmittag habe ich recht lange rumüberlegt, ob ich nun fahre, oder nicht. Als ich draußen in der Sonne saß, war ganz schnell klar, dass eine kleine Runde unbedingt sein muss. Als erstes musste ich tanken... DAS wird eine teure Saison, 8,quetsch Liter Sprit über 13 €... Ich habe meinen Tankgutschein verbraten, den ich zum Geburtstag bekommen habe und gleich noch den aktuellen Straußenführer mitgenommen.

Einige von Euch wissen sicherlich nicht, was eine Strauße ist. Eine Strauße - oder auch Besenwirtschaft - ist eine kleine Gastwirtschaft, die von Winzern oder Weinbauern saisonal betrieben wird. Es gibt recht genaue Auflagen, wieviele Sitzplätze, welche Öffnungszeiten und was verkauft werden darf. In erster Linie gibt es in den Straußwirtschaften Produkte des jeweiligen Betriebs. Wenn die Strauße geöffnet ist, wird der Straußbesen rausgehängt, das ist meist ein Reisigbesen, der oft auch dekoriert wird.

Wenn die Spargelsaison kommt (was nicht mehr so lange dauern dürfte), werde ich Euch ein paar Straußen vorstellen. Einige sind inzwischen sehr bekannt und entsprechend voll, vor allem am Wochenende. Ich freue mich schon drauf, demnächst wo einzukehren und ein paar neue zu entdecken.

Überhaupt... seit ich Motorrad fahre, bin ich auf kontinuierlicher Entdeckungsreise im Schwarzwald. Das bringt mich auch zurück zur heutigen Tour. Eigentlich wollte ich nach Kandern und zum Schloss Bürgeln. Aber es kam anders, wie so oft... Ich bin heute gemütlich über die Badische Weinstraße Richtung Müllheim und Badenweiler gefahren. In Badenweiler habe ich dann vor lauter "ist das toll hier!" verpasst, nach Kandern abzubiegen. Ich fuhr nach Schweighof und dort weiter die Straße hoch zur Sirnitz.

Da war ich damals kurz nach meinem ersten Fahrtraining schon mal unterwegs. Heute fiel mir dann irgendwann ein, welche Straße das ist, aber ich erinnerte mich nicht mehr so genau, wo sie überall entlang führt. Nur, dass sie sehr schlecht und kurvig war. Das ist sie immer noch. Nur habe ich jetzt keine Angst mehr auf solchen Straßen.

Blick in Richtung Feldberggebiet
Es ging dann allmählich aus der Sonne in den Wald und Schatten und vor allem immer höher. Ich bin wirklich langsam gefahren, sehr langsam... immer auf der Suche nach einem Wendepunkt. Als ich durch den Weiler Sirnitz kam, wusste ich, dass ich nicht noch weiter fahren wollte. Aber die Straße ließ mir keine große Wahl.

Naja, irgendwann habe ich einen Parkplatz gefunden und wurde mit einer großartigen Aussicht belohnt. Inzwischen war mir auch kalt, ich war eher auf Sonne und unten fahren eingestellt, hatte aber noch Unterziehsachen dabei. Runter bin ich noch vorsichtiger gefahren, denn es liegt teilweise noch Splitt auf der Straße und an manchen Stellen lagen mehr oder weniger große Steine, die von den Felsen runtergekommen waren. Wenn ich dort nochmal fahre und wieder so wenig los ist wie heute, werde ich Euch Bilder mitbringen. Es ist natürlich wunderschön dort oben!

Mal gucken, was ich morgen mache.
Eine etwas größere Tour bietet sich an, es soll ja sonnig werden.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen