Samstag, 31. März 2012

Der erste Ausflug in den Schwarzwald

"Plattohr" beim Mittagessen
Ich war heute Mittag erst einmal mit einer Freundin bei der lieben Verwandtschaft auf dem Mundenhof verabredet. Wir haben uns im Restaurant gestärkt und danach habe ich den Erdmännchen bei der Fütterung zugeschaut. Heute gab es rohe Eier, das ist ein besonderer Leckerbissen, aber auch eine Herausforderung, weil man das Ei erstmal aufkriegen muss. Das war aber kein großes Problem. Unter Geknurre und Geschmatze wurden die Eier aufgefressen.

Blick ins Münstertal
Da es heute auch wieder sonnig war, bin ich am Nachmittag Richtung Staufen aufgebrochen und von dort aus das Münstertal hochgefahren. Ich kam an St. Trudpert vorbei, wo ich die erste Woche meines Urlaubs im Januar verbrachte. Das Münstertal bin ich das erste Mal mit dem Führerschein frisch in der Tasche gefahren und es war damals eine ganz schöne Herausforderung für mich. Der Ausflug heute war ein Test, wie ich im jetzt im Schwarzwald anstelle. Ich bin immer noch eher langsam unterwegs, aber größtenteils ist das auch meine Absicht. Ich möchte die Landschaft genießen und oft halte ich Ausschau nach einem Parkplatz, um Bilder zu machen, oder einfach mal kurz anzuhalten, und den Ausblick zu genießen, oder mich umzuziehen.

Frühling auf 700 m Höhe
So auch heute. Ich hielt am "Lusthäusle" an, das sich auf ungefähr 700 müM befindet, um den Blick zu genießen und zu schauen, was der Frühling da oben macht. Ja, auch auf 700 Meter Höhe wird es Frühling, die Tulpen auf dem Seitenstreifen blühen und die Wildkirschen fangen auch langsam an. Unten ist der Frühling natürlich schon in vollem Gange. Die Spargelsaison hat begonnen, die ersten Stände waren an der Straße nach Staufen. Nächste Woche werde ich mir mal welchen holen und ab dann wird es öfter Spargel in Variation geben. Und ich gucke mal, welche Straußwirtschaften jetzt offen haben und lege meine nächsten Touren entsprechend.

Blick auf die "Bernauer Alp"
Vom Münstertal aus ging es weiter über Utzenfeld nach St. Blasien und von dort aus zum Schluchsee. Glücklicherweise hatte ich mir vor der Fahrt das Münstertal hoch schon mehr angezogen, denn oben wurde es irgendwann wirklich frisch. In den Wäldern und auf den Nordhängen des Schwarzwalds findet man noch Schnee, aber es gibt praktisch keine geschlossene Schneedecke mehr. Oben waren nicht ganz so viele Motorradfahrer unterwegs, aber schon ein paar. Von Schluchsee aus fuhr ich zügig weiter Richtung Titisee und dann über die B500 Richtung St. Peter. Bei der Abfahrt wurde mir dann doch richtig kalt und ich kehrte im Gasthaus Thurner ein, um mich aufzuwärmen.

Am Thurner
Drinnen gibt es einen dicken, grünen Kachelofen, dunkel vertäfelte Wände und "Oma-Atmosphäre". Am besten war die Wärme vom Kachelofen und einem Glas heißen Kräutertee. Als ich zur Tür reinkam, wurde ich mit den Worten "Sind Sie die drei Motorradfahrer?" begrüßt. Außer mir hatten auf dem Parkplatz vor dem Haus noch 3 weitere Motorradfahrer geparkt, die dort wohl übernachteten. Als ich allein durfte ich natürlich auch einkehren ;-) Die Abfahrt auf meiner Hausstrecke lief heute recht flott für meine Verhältnisse, nur machte die tiefstehende Sonne es an einigen Stellen etwas schwer, die Kurven richtig zu sehen. Insgesamt bin ich doch sehr zufrieden mit mir und meinen Fahrleistungen, es geht immer müheloser und ich habe einfach einen wahnsinnigen Spaß dabei.

Klosterkirche St. Peter
Einzig und allein mein Feind, die Weide, hat mir den Tag ein bisschen unangenehm gemacht, denn die Weiden blühen auch weiter oben, und ich bin total allergisch auf die Pollen. Zum Glück war ich bis jetzt während der Fahrt selbst immer beschwerdefrei. Die Nieserei geht immer erst los, wenn ich irgendwo zu Ruhe komme und nicht mehr abgelenkt bin. Vielleicht sollte ich während der Pollensaison immer Helm tragen...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen