Samstag, 3. September 2011

10. Tour - 229 km Freiburg - Schluchsee - Freiburg

Heute war endlich wieder einmal Zeit und Wetter für eine größere Tour. Es ist gerade herrlich, noch hochsommerlich warm und selbst oben im Schwarzwald reichte es, ein T-Shirt unter der Jacke zu tragen.

Ich bin gegen Mittag aus Freiburg Richtung Badenweiler aufgebrochen.
Ursprünglich wollte ich eine andere Route fahren, als durchs kleine Wiesental, da ich aber - wie nicht ganz selten - ein Schild übersehen habe, landete ich im Kleinen Wiesental.

Heute habe ich die Wirkung des Fahrtrainings ganz besonders gespürt!
In den Kurven bin ich immer noch recht langsam, aber ich habe keinerlei Angst oder Panik mehr, selbst wenn es eng oder sehr eng wird. Selbst die 180-Grad-Kurven versetzen mich nicht mehr in Panik.

Inzwischen schaffe ich es wirklich gut, entspannt und locker auf dem Bike zu sitzen.
Mehr Tempo wird im Lauf der Zeit sicherlich auch kommen, ich merke, dass ich langsam das Fahren selbst mehr genießen kann und nicht mehr so auf die ganzen Abläufe achten muss.

Die Straße durch das Kleine Wiesental ist leider größtenteils sehr schlecht, es gibt (zu Recht) häufig Geschwindigkeitsbegrenzungen, an besonders schlechten Stellen auch schon mal 30 km/h. Naja, ganz dran gehalten habe ich mich nicht ;-) Ich war aber froh, dass ich die Strecke bergauf und nicht bergab gefahren bin und schon gar nicht im Dunkeln... 

Außer mir haben noch etliche andere Biker das wunderbare Wetter genutzt, die meisten kamen mir aber entgegen.

Im Kleinen Wiesental erwarten einen herrliche Ausblick und etliche Kurven, teilweise ist der Fels ganz eng an der Straße, es hat wirklich leichten Gebirgscharakter, Schwarzwald vom Feinsten!

Netterweise blieben mir heute auch unangenehme Situationen mit Autofahrern oder anderen Motorradfahrern erspart, erstaunlicherweise war ich oft relativ allein auf weiter Flur, niemand hat gedrängelt oder riskant überholt. Vielleicht bin ich doch schneller geworden?? Ich schaue eigentlich nur dann auf den Tacho, wenn es irgendwo relevante Geschwindigkeitsbegrenzungen oder die Möglichkeit zum schneller fahren gibt. Inzwischen höre und weiß ich meist genau, in welchem Gang ich bin, und ob rauf- oder runterschalten angesagt ist.

Vom Kleinen Wiesental aus ging es weiter Richtung Utzenfeld. Als ich von der Bundesstraße abbog, stellte ich fest, dass der Ort schon Utzenfeld war, und ich gar nicht hätte reinfahren müssen. Also schnell gewendet und dann weiter in Richtung St. Blasien über Schönau und Bernau.

Heute habe ich mir mal wieder ganz arg die "Immer-und-Überall-Dabei-Kamera" gewünscht, es war so unglaublich idyllisch. Weiter oben beginnt jetzt schon die Herbstfärbung, ich denke aber, das Meiste davon ist - wie in den letzten Jahren  häufig - trockenheitsbedingt.

Oben waren das Licht und die malerische Landschaft einfach wunderbar, der Himmel war strahlend blau und es roch nach Heu.

Wir hatten hier letztes Wochende einen leichten Herbsteinbruch und unter der Woche auch etwas unbeständiges, aber warmes Wetter, so richtig herbstlich ist es noch nicht. Selbst die letzten Nächte waren warm.

Unterwegs machte mir mal wieder der Durst zu schaffen.

Bei Utzenfeld habe ich auf einem Parkplatz eine kurze Pause gemacht und etwas getrunken und gegessen. Inzwischen überlege ich ernsthaft, mir ein "Camel Pack" zu kaufen, denn nicht immer, wenn es nötig ist, kann man gut anhalten und eine Trinkpause machen und ich neige dazu, stark zu schwitzen.

Ich merke inzwischen sehr genau, wenn eine Pause erst langsam und  dann dringend nötig wird...

Von St. Blasien aus ging es dann weiter Richtung Schluchsee.

Es war unglaublich viel los dort, Wanderer, Radfahrer, Biker, Autofahrer... alle zog es raus, das wunderbare Wetter genießen.

In Schluchsee selbst habe ich dann auch die längst fällige Rast gemacht, leider war ich mal wieder zu spät für die Küche dran und musste mich mit einem Eiskaffee begnügen. Aber trinken war sowieso wichtiger, als essen. Ich kenne das vom Radfahren, wenn man zu wenig trinkt, ist es viel gravierender, als wenn man zu wenig isst. Vor allem wirkt sich ersteres sehr viel rascher aus.

So konnte ich von der Terrasse des Cafés die ganzen Motorräder bewundern, die die Straße entlang kamen.

In Schluchsee überlegte ich, welche Strecke ich weiter fahren würde, die B500 oder lieber die Strecke über Lenzkirch. Ich habe mich für Lenzkirch entschieden und wurde mit einer wunderschönen Strecke, die erstaunlicherweise auch wenig befahren war, belohnt.

Von dort ging es erst Richtung Titisee, und dann ein kleines Stück auf der B31.

Ich wollte eigentlich über Rössleberg fahren, bin da aber in einer Sackgasse gelandet und musste (oh Schreck) ein Stück rückwärts den Berg runter. Elegant war das nicht, aber ich habe es hingekriegt, schön vorsichtig ;-)

An der Abzweigung Richtung St. Märgen habe ich die B31 wieder verlassen und bin meine "Standardroute" über St. Peter und das Glottertal nach Freiburg zurückgefahren. Nachdem durstbedingt meine Aufmerksamkeit etwas nachließ, bin ich noch einen kurzen Umweg über Denzlingen und Emmendingen-Wasser gefahren.

Jetzt bin ich frisch geduscht und als nächstes muss ich was trinken und essen, der Magen knurrt...

Die genaue Strecke könnt ihr auf der Karte sehen, mal wieder erstellt mit der freundlichen Hilfe von google maps.



Kommentare: