Montag, 10. Oktober 2016

Herz am Montag - Herzgedanken

Anfang des Jahres wurde mir klar, dass ich nach über sieben Jahren immer noch emotionalen Ballast
mit mir herumschleppe. An einem Morgen lief - wie immer - das Radio und kurz vor den Nachrichten kamen die morgendlichen "Denkanstöße", in denen es um das Reisen mit "kleinem Gepäck" ging.

Meine Lebensreise hat mich - besonders in den letzten Jahren - sehr weit gebracht. Nicht immer waren die Wege gerade, angenehm, abwechslungsreich und genussvoll. Als ich mich entschloss, im "physischen" Leben Ballast abzuwerfen, wurde mein Weg immer klarer, mein Herz immer leichter. Von Vergangenem Abschied zu nehmen und Dinge loszulassen entwickelte plötzlich eine Eigendynamik. Es war, wie wenn man den Stöpsel einer Badewanne zieht. Zuerst wirkt es so, als ob gar nicht so viel Wasser rausläuft, aber gegen Ende, wenn die Wanne nur noch 1/3 voll ist, geht es auf einmal ganz schnell.

Dieses Jahr habe ich mich mehrfach wie Hans im Glück im gleichnamigen Märchen gefühlt. Hans besitzt am Ende "nichts" mehr, allen Ballast und Besitz hat er getauscht oder verloren. Auch, wenn er wie ein dümmlicher Tölpel wirken mag, hat er am Ende den größten Besitz erlangt, nämlich seine Freiheit und kann nun unbeschwert seinem Ziel entgegen gehen.

Ich habe auf meiner diesjährigen Lebensreise Gedanken ausgetauscht und neue Denkimpulse erhalten. Ein Herzensmensch hat mir geholfen, mich von meiner Blockade zu befreien und ein anderer Herzensmensch, mein Ziel zu erkennen:

Ich sollte mein Herz mit Verstand gebrauchen und meinen Verstand mit Herz.

Mehr kann ich mir als Reisegepäck für meine weiteren Wege nicht wünschen.

Weitere Montagsherzen gibt es wie immer bei den Fredissimas.