Samstag, 30. April 2016

Monatsimpressionen April

hui, schon wieder April vorbei? Gefühlt ist ja derzeit wieder Winter, zumindest Anfang der Woche war Winter. Schnee bis nach unten... Kälte... und man kann wieder nicht hochfahren, weil Salz auf der Straße ist.

Sirnitz Anfang April


Der April war irgendwie nichts besonderes dieses Jahr. Ich habe gefühlt jedes Wochenende zuhause gewurschtelt. OK, ein Wochenende kann man ja solchen Dingen wie Frühjahrsputz, aufräumen und ausmisten widmen, aber dann? 45 qm kann man nicht jedes Wochenende bis in den letzten Winkel putzen, soviel Dreck entsteht hier gar nicht. Und ich kann auch nur eine begrenzte Menge Rhabarbermarmelade essen und Brot backen.

Lesen geht auch, ja.
Aber eigentlich bin ich schon genug drinnen herumgehockt in den letzten Monaten, ich will jetzt endlich  mal raus!
Wochenendtouren machen!
An den Bodensee fahren!
Die ganzen Gipfel abklappern!
In der Sonne liegen!

Sirnitz Ende April

Den letzten grausig verregneten Samstag hat ein Anruf von meinem besten Freund gerettet. Wir haben einige gemütliche Stunden bei heißer Schoki, Kaffee und Schwarzwälder Kirsch verbracht und uns mal wieder gegenseitig auf den aktuellen "Stand der Dinge" gebracht. Den Sonntag habe ich dann total viel geschlafen und einfach mal nichts getan. So richtig gut tut mir das auch nicht, da habe ich immer das Gefühl, dass mein Energielevel noch mehr sinkt.

Blick über die Rheinebene
Heute bin ich spontan nach einem morgendlichen Fototermin (ne, nicht ich wurde fotografiert, ich habe fotografiert) doch noch losgefahren, weil es entgegen der Vorhersage nicht schon mittags geschüttet hat. Ich bin fix durchs Kinzigtal gekurvt und war in Gegenbach. Da bin ich dann in das Maibaumstellen gestolpert, habe Eis gegessen und diversen Liedern zugehört, die von Gegenbach im Kinzigtal, dem Frühling und anderen erbaulichen Dingen handelten. Leider konnte ich nicht bis Ende bleiben, denn der Himmel wurde dann doch schnell grau und ich bin so gerade noch trocken heimgekommen. Ich brauche nicht zu erwähnen, dass es schon wieder schüttet...?

Für mich neu wird ab Mai bis September sein, dass ich vertretungsweise Vollzeit arbeiten werde.
uff... ich weiß jetzt schon, dass ich es bereuen werde und dass ich ganz bestimmt nicht dauerhaft so arbeiten will.

Maibaumstellen in Gengenbach bei blauem Himmel...
Eine Stimme in meinem Kopf hat mir zwar vorgerechnet, wieviel mehr Netto das im Jahr dann wäre, aber ganz ehrlich? Für 25% weniger Freizeit in der Woche kremple ich mein Leben nicht dauerhaft um! Es war ja eine bewusste Entscheidung, nicht mehr als 75% zu arbeiten.

Ansonsten bin ich schon eifrig mit der Planung meiner Party im Juni beschäftigt, denke mir Sachen aus, schreibe Listen, kaufe ein, recherchiere... und wie immer bekomme ich unglaublich viele nette Hilfs- und andere Angebote! Ich bin immer wieder erstaunt und glücklich, was da so kommt.

... 25 min später...schnell heim!
Apropos erstaunt und glücklich... neulich kam morgens ein Radiobeitrag in dem es um das Reisen mit kleinem Gepäck ging. Ist ja genau mein Thema. Und nicht nur im sprichwörtlichen, sondern auch im übertragenen Sinne. An dem Morgen ist mir ein recht großes Licht aufgegangen, wo ich doch tatsächlich immer noch Gepäck mit mir rumschleppe, nämlich im Gefühlsbereich. Ich bin nicht so mutig, wie ich dachte und vor allem - ganz offenbar nicht wirklich frei.

Das ist wohl die Aufgabe für diesen neuen Lebensabschnitt, mich von dem alten Kram auch zu befreien, um endlich wirklich etwas Neues mit jemand neuem anfangen zu können.

So, aber jetzt muss das online, sonst ist schon Mai!

Mehr Monatsimpressionen wie immer bei den Fredissimas.